Spielbericht Kreisliga Männer Godesberger TV – HSG Sieg 30:22 (15:16)

1. Herren siegt im ersten Saisonspiel nach deutlicher Leistungssteigerung

Am Sonntag den 04.09.22 stand für die 1.Herren des GTV das erste Spiel der Saison 22/23 an. Zu Gast in der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule war die HSG Sieg zum Abschluss des ersten von vielen großen GTV-Heimspieltagen. Trotz einer durchwachsenen Vorbereitung war die Mannschaft von GTV-Urgestein Jochen Dencker hochmotiviert.

Vor respektabler Kulisse (mutmaßlich aufgrund des vorangegangenen Jugendspiels) startete die GTV-Sieben dennoch nervös. Insbesondere in der Abwehr machten die Badestätter einfache Fehler. Sinnbildlich ist dabei, dass die Gästetore 2 bis 4 alle durch den Kreisläufer der Gäste erfolgten, wobei deren Entstehungsweise kaum voneinander zu unterscheiden ist: Der Innenblock verließ in dieser Phase leichtsinnig den Abwehrverbund um auf die in diesen Minuten harmlosen Rückraumspieler zu preschen, wodurch sich große Lücken in bester Wurfposition für den, in den freien Raum laufenden, Kreisläufer der HSG Sieg ergaben. Beim Spielstand von 8:7 in der 12. Minute für die Hausherren nahm Coach Dencker folgerichtig das erste Team-Time-Out und nahm eine Umbesetzung des Innenblocks vor. Fortan agierte die Abwehr deutlich aggressiver (aber stehts fair) und eroberte häufig den Ball in der Abwehr. Kreisanspiele wurden nun unterbunden und der Gegner zu Fehlpässen gedrängt. Gelungene Abwehraktionen wurden dabei von der Bank nicht weniger als ein Torerfolg gefeiert. Aufgrund der soliden Abwehr und zwei sehenswerten Treffern von Rechtsaußen Lukas Geschwandtner erzielte der GTV eine 3-Tore-Führung (12:9/18.Min.) und zwang die Gäste zu einem TTO. Gästetrainer Stefan Grunewald fand in der Ansprache offenbar die richtigen Worte denn den Gästen gelang in den folgenden Minuten mehr und mehr, mit dem Halbzeitsignal sogar die erste Führung seit der dritten Minute. Beim Stand von 15:16 wurde zum, auf GTV-Seite nicht ganz so gemütlichen, Pausentee gebeten.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor in der Abwehr stärker im Verbund zu arbeiten und über die schnellen Außenspieler zu einfachen Toren zu gelangen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich anfangs noch ausgeglichen (18:18/34.Min) ehe der GTV fünf Tore am Stück erzielen konnte, lediglich unterbrochen von den einzigen beiden Zeitstrafen des Spiels, beide gegen die Gäste. Bemerkenswert ist auch, dass die Zuschauer Mitte der zweiten Halbzeit für sechs (!) Minuten keinen Treffer einer der beiden Mannschaften zu Gesicht bekamen. Dabei kamen diese sechs Minuten einem noch deutlich länger vor, da in der gesamten zweiten Hälfte permanent gewischt werden musste. In der zweiten Hälfte trumpfte „die Erste“ überdies mit der in der Vorbereitung einstudierten Abwehrformation 5:1 auf, die die Gäste in den zweiten 30 Minuten nur sechs Mal überwinden konnten. Insbesondere in der letzten Viertelstunde funktionierte zudem das Zusammenspiel der Rückraumspieler Willi Becker, Leonard Schäfer und Philipp Gutberlet sowie Kreisläufer Jonas Schrinner auf Seiten der Hausherren exzellent und stellte die Gäste vor ungeahnte Herausforderungen. Hervorzuheben ist außerdem die gute Leistung der Torhüter Thorsten Laufhütte und Niclas Barten sowie die Kaltschnäuzigkeit von Leonard Schäfer von der 7m-Linie (4/4).

Den HSGlern gelang es nach dem 5:0-Lauf nicht noch einmal ranzukommen, vielmehr entwickelte die GTV-Elite nunmehr großen Spaß am Spiel und konnte den Vorsprung in den letzten Minuten noch einmal deutlich ausbauen. Der 30:22-Sieg ist dabei keineswegs unverdient, wirkt aber deutlicher als er vom Spielverlauf her war. Insgesamt zeigte sich Coach Dencker mit dem Spiel zufrieden, wenngleich mit Blick auf das Saisonspiel am kommenden Samstag um 19:00 beim TSV Feytal noch an der einen oder anderen Stellschraube gedreht werden muss.

„Die Erste“ bedankt sich bei den Gästen für ein faires Spiel und wünscht eine verletzungsfreie und erfolgreiche Saison. Auch den souveränen Schiedsrichtern Jan-Eric Schulz und Achim Thomé, sowie Kampfgericht und den „GTV-Ultras“ sei an dieser Stelle gedankt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.